Kurze Einführung in die Palästina-Philatelie

Die Besatzungszeit 1948--1967

Die postalische Lage (1948-1967)

Von der britischen Mandatsverwaltung waren praktisch alle Posteinrichtungen bereits im Laufe des Aprils geschlossen worden: zum 15.04.1948 die ländlichen Postagenturen, bis zum 30.04.1948 auch alle Postämter. Lediglich die Hauptpostämter in Haifa, Tel Aviv, Jaffa und Jerusalem arbeiteten bis zum 5.05.1948 eingeschränkt weiter.

Die Postversorgung gestaltet sich danach unterschiedlich:
Die ägyptischen Truppen im Westen und Süden errichten schnell Postanstalten und geben schon zu Beginn des Krieges eigene Postwertzeichen (Überdrucke auf ägyptischen Marken) aus.

gbethcard (30K) gbethcard2 (27K)
Stempelkarte mit den ersten Freimarken (SG Nr. 1--6) und Ägypten SG Nr. 339, gefälligkeitsentwertet mit dem weiterverwandten Mandats-Stempel BETHLEHEM / B / 18 JU / 48 (Sacher 3, Wallach B.1.2). Bild-Postkarte (Geburtskrippe) mit den Freimarken SG. Nr. 22, 20, 23, 24, und rückseitig SG Nr. 2, 4, 1; gefälligkeitsentwertet mit dem ägyptischen Stempel BETH LAHEM / 9.AU.48.8-... (Wallach B.1.3), nachgewiesen für den Zeitraum 10.06.--11.10.1948.

Demgegenüber stützt sich die Postorganisation im Norden und Osten weitgehend auf die noch bestehenden Strukturen der Mandatsverwaltung. Am 24.05.1948 ergeht ein Befehl der jordanischen Armee, der alle Verwaltungsangestellten auffordert, ihre Arbeit wieder aufzunehmen.

Nach dem Waffenstillstand arbeiten lediglich zehn Postämter unter jordanischer Kontrolle: Jerusalem, Jericho, Ramallah, Nablus, Tulkarm, Jenin, Qalqilya und die von der ägyptischen Armee übernommenen Ämter in Hebron, Bethlehem und Beit Jala. Die Anstalten in Majadal, Isdud, Faluja und Beersheba waren unter israel. Kontrolle gefallen.
Während bei der ägyptischen Post von Anfang an meist eigene Stempel verwendet werden, nutzen die jordanischen Ämter die Mandatsstempel weiter. Erst im Frühjahr 1949 werden neue Stempel eingeführt. Diese kommen nun auch bei den ehemals ägyptischen Ämtern im Süden der Westbank zu Anwendung.

Am 2.12.1948 verausgabt auch Transjordanien eigene Aufdruckmarken (zwei Serien), sowie Porto- und Zwangszuschlagsmarken. Nach der Eingliederung in den jordanischen Staat werden ab 24.05.1950 nur noch jordanische Marken verwandt; die Überdruckmarken können aber offensichtlich noch aufgebraucht werden. Eine Verwendung auf der Westbank ist nur durch den Stempel nachweisbar.

Jcov_550119 (17K) J_P014_packet (38K)

Inlandsbrief mit 4-Mils-Einzelfrankatur: Jordanien SG Nr. 423 (Mi-Nr. 293).
Stempel: BEIT SAHOUR / 19 JAN 1955 (Wallach B.3.4);
rücks. BETHLEHEM / 1 / 19 JAN 55 (Wallach B.1.6)
und JERUSALEM / CITADEL / 2 / 19 JAN 55
(Wallach J.2.2).

Ausschnitt aus einer Paketadresse. Das Gesamtporto von 1420 Mils wird abgedeckt durch sieben Exemplare zu 200 Mils (ein Vierer-Streifen, ein horizontalen Paar und eine Einzelmarke) der SG Nr. 14 sowie einer Marke zu 20 Fils (Jordanien SG Nr. 255, Mi-Nr. 368).
Stempel: AMMAN / 5 / 16 APR'53.

reg_520217 (27K) reg_520352 (19K)

Brief (auf Einschreiben-Vordruck) mit Überdruckmarke 15 Fils auf 15 Mils: Jordanien SG Nr. 325 (Mi-Nr. 234). Stempel: JERUSALEM / AIR PORT / 17 II. 52--1 (Wallach J.3.2). Rückseitig Ankunftsstempel JERUSALEM / A / 18 FE 52 (Wallach J.1.5). Beide Daten sind fraglich, da die Überdruckmarken erst am 26.02.1952 ausgegeben wurden.

Abbildung: ebay.

Einschreibebrief von Jenin nach Jerusalem, frankiert mit einem vertikalen Paar der 15 Mils Marke Jordanien SG Nr. 262 (Mi-Nr. 204). Stempel: JENIN / B / 26 MR 52 (Wallach Type 4b). Rückseitig Ankunftstsempel JERUSALEM / C / 27 MR 52 (Wallach J.1.5).

Abbildung: ebay.

Während der fünfziger und sechziger Jahre baut Jordanien seine Postorganisation systematisch aus. Neben mehreren Hauptpostämtern entstehen zahlreiche neue Postanstalten und über 200 Postagenturen, die das gesamte Spektrum der Postdienstleistungen anbieten. Zu Beginn des Krieges von 1967 stehen der Bevölkerung auf der Westbank über 260 voll funktionsfähige Posteinrichtungen zur Verfügung: Liste der Postorte (Westbank).

Mit der Eroberung durch israelische Truppen im Juni 1967 wird die Postversorgung unterbrochen. Ab Juli 1967 errichtet die israelische Besatzungsmacht ein eigenes Postsystem mit acht Postämtern. Ein Teil der restlichen Postämter und Agenturen werden später wiedereröffnet, wobei die Agenturen praktisch zu Postablagen ohne Kompetenz degradiert werden.

Zurück zur Übersichtseite

Zurück zur Zobbel Homepage

[Created 4.06.2004, last revised 12.08.2007]
[www.zobbel.de – Dipl.-Bibl.(FH) Tobias Zywietz – all rights reserved]