Kurze Einführung in die Palästina-Philatelie

Teil 9: Freimarken-Ausgabe "Pictorials" (1927–1945)

Im Jahre 1923, drei Jahre nach dem Übergang zur Zivilverwaltung, schlug der damalige Hochkommissar Sir Herbert Samuel dem palästinensischen Oberpostdirektor die Schaffung einer Dauerserie in neuer Zeicnung vor. Die öffentlichkeit wurde daraufhin aufgefordert Bilder einzureichen, von denen schließlich vier für die neuen Briefmark ausgewählt wurden. Allerdings dauerte es dann doch bis November 1926 bis Crown Agents die Anfertigung der Druckplatten und den Druck der Marken selbst aussschrieb.

Als letzlicher Auslöser ist wohl die bevorstehende Währungsumstellung (1 Palestine £ = 1000 Mils) im November 1927 zu sehen.

A Committee sat in the early part of the year under the chairmanship of the Treasurer, with the managers of the principal banks of the country among the members, to examine the question of introducing a new currency into Palestine. The report of the Committee has received the general approval of the Secretary of State, and early steps will be taken to introduce a currency linked with sterling. The currency will be administered by a Palestine Currency Board operating in London under the direction of the Secretary of State for the Colonies, under conditions which will ensure that the exchange value of the currency is maintained at par.
(Report by His Britannic Majesty's Government to the Council under Mandate of Palestine and Transjordan for the Year 1924)
A new currency was issued in Palestine on the 1st of November, and was simultaneously adopted by Trans-Jordan. At the end of the year notes and coins to the value of úP.1,635,296 were in circulation. New issues of postage stamps were made in Palestine and in Trans-Jordan.
(Report by His Britannic Majesty's Government to the Council of the League of Nations on the Administration of Palestine and Trans-Jordan for the Year 1927)

Die Londoner Crown Agents beauftragte Fred Taylor mit der Herstellung mehrerer, auf den vier Wettbewerbsbildern basierenden Vorlagen. Die Druckplatten wurden, laut Norman Collins, von Thomas De La Rue & Co. hergestellt; der Auftrag zum Druck der Marken ging jedoch an der Londoner Privatdruckerei Harrison & Sons, Ltd., um dort im Buchdruckverfahren hergestellt zu werden. Der Druck begann am 13.04.1927.
Die vier Zeichnungen zeigen:

  1. Rahels Grab, Bethlehem (SG: T9, Bale: Type 10, Michel: c) (2, 3, 10m)
  2. Omar-Moschee, Jerusalem (auch bekannt als Felsendom oder Haram asch-Scharif) (SG: T10, Bale: Type 11, Michel: d) (4, 8, 13, 15m)
  3. Zitadelle mit Davidsturm, Jerusalem (SG: T11, Bale: Type 12, Michel: e) (5, 6, 7, 20m)
  4. See Genezareth, Tiberias (SG: T12, Bale: Type 13, Michel: f) (50, 90, 100, 200, 250, 500m, £1)

In 1927 a pictorial issue came out, the design being by J. Benor Kalter of the Zionist Commission. [...] The designs are not well done and some of the descriptions would apply equally well to other scenes as to the ones designated. Almost any book on the country gives better pictures than the ones on the stamps.

(J.J. Darlow: Palestine, p13.)
[Hinweis: Darlow ist die einzige Quelle, die jemand anderen als Fred Taylor nennt.]

Type 9

Type 9

Type 10

Type 10

Type 11

Type 11

Type 12

Type 12

Am oberen Bildrand befindet sich ein Paneel mit der engl. Landesbezeichnung PALESTINE, eingerahmt von der europäischen (links) und der arabischen Zahl (rechts) für den Nominalwert. Eine Währungsbezeichnung fehlt; lediglich der Höchstwert zu einem Pfund wird mit £P1 (also einem palästinensischen Pfund) angegeben. Am unteren Bildrand beinhalten zwei Paneele die hebräische PLSTINH (AI) (links) und arabische Landesbezeichnung FLSTIN (rechts).

Das Bildformat der niederen Werte (Zeichnungen T9--11) beträgt 18.5x22.5mm (Markenformat 20x25mm), die höheren Werte (T12) liegen bei 23x22.25mm (25x24mm). Bei den drei Ergänzungswerten von 1942 zu 250m, 500m und £1 (T12) betragen die Bildmaße 24x22.25mm bei unveränderter Markengröße.

091_cover (18K) 099_cover (29K)

Drucksache mit SG Nr. 91. Stempel: JERUSALEM / 8 30 AM / 15 DE / 38 (Sacher B37). Gelaufen in die Bodelschwingh'schen Anstalten Bethel in Bielefeld.

Dienstbrief mit SG Nr. 99 im Paar. Stempel: NABLUS / AM / 1 JU / 47 (Sacher 4, zweimal auf Vorder- und dreimal auf Rückseite). Einschreibzettel: NABLUS / No 1080 (Sacher 6). Eilsendung vom DISTRICT CONTROLLER'S OFFICE / No / DATE / SAMARIA DISTRICT, NABLUS (Sacher 4a, einmal auf Vorder- und zweimal auf der Rückseite) and die Government Agents, Haifa. Rückseitig Einschreibankunftsstempel: REGISTERED / 1 JU 47 / HAIFA (Sacher D17).

271216_095 (21K)

Einzelfrankatur der 7m in rot 1927), SG Nr. 95, auf Brief von Nazareth nach London. Dort Empfänger unbekannt.
Stempel: NAZARETH / C / 16 DE / 27, HAIFA / E / 16 DE / 27 und LONDON HOLLOWAY. S.O.N.19 / 4 JA / 28 / 1145PM.

360603_093 (31K) 380803_106 (30K)

Luftpostbrief von Gedera nach Zeitz, Sachsen, 15m: MeF mit Dreierstereifen der 5m, SG Nr. 93. Stempel: GEDERA / A / 3 JU / 36.

Einschreibbried von Tiberias nach Jerusalem, 24m: MeF mit Dreierstereifen der 8m, SG Nr. 106. Stempel: TIBERIAS / A / 3 AU / 38.

097_cover2 (35K) 098_cover (26K)

Firmen-Vordruckbrief von Nablus to Haifa. 10m Einzelfrankatur einer SG no. 97. Stemel: NABLUS / C / 19 FE / 47 (Sacher 3), rückseitig Ankunftsstempel HAIFA / G / 19 Fe / 47 (Sacher B9). Ex Sammlung Dorfman.

Brief mit SG Nr. 98 in Einzelfrankatur.
Stempel T E L   A V I V / C / 22 AU / 29 (Sacher B2).
Gelaufen zu einer Bank in Göttingen.

370427_108 (31K) 380400_108 (23K)

Luftpostbrief von Jerusalem nach Johannesburg, Südafrika, 30m: MeF der SG Nr. 108 (Paar) zu 15m. Stempel: JERUSALEM / X / 27 AP 37.

Luftpostbrief "via KLM" von Tel Aviv nach Gnarrenburg (bei Bremen), 45m: MeF mit Dreiersteifen der SG Nr. 108 zu 15m. Stempel TEL AVIV / [?] / [?] AP 38.

300117_098 (28K) 470331_099 (25K)

Einschreibbrief von Jaffa to Leeds, 26m: MeF mit Paar der SG Nr. 98 (13m). Stempel: REGISTERED / JAFFA / 17 JAN 30.

Luftpostbrief von Jenin nach Banbury (Oxfordshire), 40m: MeF mit Paar der SG Nr. 99 (20m). Stempel: JENIN / B / 31 MR / 47.

Die Zähnung wurde bei den hochformatigen Werten (2m--20m) in Kastenzähnung 13.5 zu 14.5 ausgeführt. Die Anordnung im Druckbogen (10 Reihen mit 25 Spalten) erfolgte zu 10x10, Zf, 10x10, Zf, 5x10 Feldern. Die Zwischenstege (Intersecting Gutters) wurden, je nach Druckplatte, in den Typen C, D, E, F (nach Bale Mandate) ausgeführt; Schutzleisten (Jubilee Lines) umrahmen den Druckbogen. Bei den allerersten Drucken (auf Papier A) fehlen die Zwischenstege aber gänzlich.

Die Zähnung bei den Querformaten (50m--£1) beträgt K14:14. Die Anordnung im Druckbogen (10 Reihen mit 20 Spalten) erfolgte zu 10x10, Zf, 10x10 Feldern mit umrahmenden Schutzleisten. Der Zwischensteg wurde in Typ G ausgeführt, bei den alleresten Drucken (auf Papier A) fehlt dieser aber gänzlich.

Type_gutC (7K) Type_gutD (5K) 091_gutcov (40K)

ZS
Typ C

ZS
Typ D

ZS
Typ E

ZS
Typ F

ZS
Typ G

Plattennummern (sieben verschiedene Typen) befinden sich jeweils in der vier Ecken der Druckbogen, Bogenzähler (Bogennummern) in der rechten (meist) oberen Ecke, rechts neben der Plattennummer. Kopfstehende Bogenzähler sind bekannt.
Im Falle der Aussortierung eines Druckbogens wurde der Bogenzähler auch korrigiert, um so die Reihenfolge und korrekrte Zählung der Bogen zu gewährleisten. Korrigierte Bogenzähler, dem deutschen Sammler durch die franz. Besatzungsausgaben sehr gut bekannt, werden in der Spezialliteratur zu Palästina allerdings nirgends erwähnt.
David Dorfman bemerkt, daß nur die Bogen, die für die Auslieferung nach Palästina bestimmt waren, mit Bogenzählern versehen wurden. Bogen, die von Crown Agents direkt an den (londoner) Briefmarkenhandel gingen, weisen diese Kontollmarkierungen nicht auf.

093_p2inv (36K) 099_p1inv (16K)

Zwei Beispiele kopfstehender Bogenzähler: SG Nr. 93 (Bogen Nr. 18244, Plattennummer 2, Typ 2) und SG Nr. 99 (Bz. 17978, Pn. 1, Typ 1). Erstere wird vom Spezialkatalog Bale als Nr 93j aufgeführt, letztere ist dort unbekannt.
Abbildungen: Rolf Wernecke.

099_p1cor (29K) 094_P2U (7K) 090_P3O (8K)

Nochmals die 20m-Marke SG Nr. 99, nunmehr mit korrigierten Bogenzähler: das Original des Bogens Nummer 31555 mußte vernichtet werden und wurde duch den fehlerfreien Bogen Nummer 31044 ersetzt.

SG Nr. 94 mit
Plattennnummer 2, Typ 2

SG Nr. 90 mit
Plattennnummer 3, Typ 5

102_cover (31K) 106_pcard (32K)

Luftpostbrief mit SG No. 102 im Paar. Stempel: TEL AVIV / 7.30 AM / 30 SP / 42 (Sacher B47). Gelaufen nach New York, USA, und weitergeletet nach Jackson Heights. Zensiert in Jaffa-Tel Aviv: PC 22. / OPENED BY / CENSOR. / 70/5233 (Sacher Q7a). Ankunftstempel auf der Rückseite: NEW YORK N.Y. / OCT 22 / 4 30 PM / 1942 // STATION W.

Ansichtskarte mit SG Nr. 106. Maschinenstempel JERUSALEM / 26 JUL 33.2PM (Sacher F3). Gelaufen nach Bamberg.

100_censV (33K) 100_censR (33K)

Vorder- und Rückseite eines zensierten Flugpost-Firmenbriefes von Tel Aviv nach Kanada. Frankiert mit den Marken SG Nr. 100, 99 und 93. Stempel: REGISTERED / TEL AVIV / 26 JY / 40 (Sacher D13, je zweimal auf Vorder- und Rückseite).
Einschreibzettel: TEL AVIV / No 8573 (Sacher RGa). Zensurzettel PC 22 / OPENED BY / CENSOR / 70/8033 in rot (Sacher Q7a) und zusätzlichem Handstempel PALESTINE. / OPENED AND / PASSED BY / CENSOR in violett (Sacher Q20b, allerdings ohne handgeschriebene T-Nummer).
Rückseitig die Durchgangsstempel REGISTERED / HAIFA / 29 JY / 40 (Sacher D13) und TORONTO . ONT / REG.DIV. TERMINAL A / 10 / SP 30 / 40 sowie Ankunftsstempel GUELPH / ONT. / 19 / SP 30 / 40.

Als Abarten besonders zu erwähnen sind:

  1. Rauhe Zähnung RP (3, 5, 6, 10, 20, 7, 13m);
  2. verschiedene Zahnfehler (10m);
  3. kopfstehendes Wasserzeichen;
  4. Farbfehldrucke (2m grau, 50m blau)

Seit einiger Zeit tauchen auf Ebay und auch bei traditionellen Auktionshäusern vermehrt Negativabzüge unter dem Stichwort "negative die proofs" auf. Meines Wissens mögen diese u.U. tatsächlich von Original-Druckstöcken aus dem Harrison-Archiv stammen, allerdings habe ich selbst daran Zweifel. Mit Gewißheit kann allerdings gesagt werden, daß diese "Druckproben" erst in den letzten Jahren entstanden sind. Der philatelistische Wert dieser Stücke ist eigentlich gleich Null und man kann sie bestenfalls als Kuriosität bezeichnen. Der Markt wird z.Z. von solchem Material derart überschwemmt, sodaß selbst Preise von €10 noch übertrieben erscheinen.

Since 2005 Hundreds such "Proofs" in different values introduced to the Philatelic market, also so call "few original plates" were offered for sell over the Internet ..So my conclusion is that we are dealing here with reproductions & NOT original proofs from the 1927 Harrison & Sons archives.
(Doron Waide Auktionen, Januar 2011, Breschreibung der Lose 643–645, Startpreis: $10)
SG 91 Perfin APC SG 91 Gutter E) 102_perf (14K)

SG Nr. 91 mit Durchlochung: "A.P.C." (Anglo Palestine Company), Position H.

SG Nr. 91: Zwischenstegpaar (Typ E) vom unteren Bogenrand.

SG Nr. 102 in Vierer-Zwischensteg-Block mit Treppen-Zähnung.
Bildquelle: Ebay.

094_error (8K) 093_sp (9K)

SG no. 94 mit Paltenfehler: ausgefallene Farbe links oben.
Bild: Yaron Reinhold.

SG Nr. 93 in anderer Farbe. Aufdruck "HARRISON S / SPECIMEN". Vom Verkäufer auf Ebay als Farbprobe beschrieben. Echtheit unbekannt.

In der gesamten Laufzeit dieser Freimarkenserie, also über mehr als 20 Jahre, wurden fünf unterscheidbare Papiersorten verwendet, wobei aber alle das reguläre Wasserzeichen der Crown Agents (d.h. Typ W9: Multiple Script CA) tragen. Zu unterscheiden sind sie (nach Bale Mandate) durch ihre Dicke und Struktur:

  1. Papier A: sehr dünn, fast durchscheinend (1927: 2--13m, 20-200m);
    dieses Papier wurde nur für den allerersten Druck verwandt, da die Bogen im trockenen Klima Palästinas sich stark einrollten und so umständlich zu handhaben waren.
  2. Papier B: dick, vertikal geriffelt (vertically laid) (1928--1932: 3m--200m, 4, 7, 8, 13m neue Farben)
  3. Papier C: unstrukturiertes Normalpapier (white, wove) (1936-1942: alle Werte außer 4, 7, 8, 13m in alten Farben, 90m)
  4. Papier D: dick, horizontal geriffelt (horizontally laid) (1937: 2, 3, 5, 6, 7, 8, 10, 15m)
  5. Papier E: dünn, vertikal geriffelt (vertically laid) (1928--1936: Rollenmarken zu 2, 3, 5, 15m)

Die Marken wurden ab dem 1.06.1927 (3m, 13m) ausgegeben, die Haupttranche von 12 Werten folgte am 14.08.1927. Die Werte zu 4, 7, 8 und 13m kamen 1932 in geänderten Farben an die Schalter, zusammen mit dem neuen 15m Wert (Portoerhöhung). Den Abschluß bildeten am 15.01.1942 die drei Höchstwerte zu 250 und 500m sowie einem Pfund.

091 (11K) 098 (13K)
090 (14K) 092 (12K) 093 (13K) 094 (13K) 095 (13K)
096 (13K) 097 (12K) 099 (12K)
100 (17K) 101 (16K) 102 (15K) 103 (17K)
106 (13K) 105 (13K) 107 (12K) 108 (13K) 104 (13K)
109 (17K) 110 (17K) 111 (17K)

Auf Grund des erhöhten Bedarfs wurden auch Markenrollen hergestellt, zuerst handgefertigt aus Bogenmarken, später auch maschinell mit Rollenmarken in unterscheidbarer Zähnung.

SG Michel Wert Ausgabe Farbe Zeichnung Papier Wasserz. Zähnung Auflage
90522 m14.08.1927grünblauT 9gumm.W2K 13.5:14.554.5m
90 a ----(greyish blue)
91533 m1.06.1927gelbgrünT 9gumm.W2K 13.5:14.5, RP85.2m
91 a ----(pale emerald)
91 b ----(apple green)
92544 m14.08.1927mattrosaT 10gumm.W2K 13.5:14.51.7m
92 a ----(rose pink)
9356 A5 m14.08.1927orangeT 11gumm.W2K 13.5:14.5113.4m
93 a----(chrome yellow)
93 d----(vermillion)
93 e----(yellow orange)RP
94576 m14.08.1927d'grünT 10gumm.W2K 13.5:14.57.1m
94 a ----(blue green)RP
94 b ----(grey green)
95587 m14.08.1927rotT 11gumm.W2K 13.5:14.511.4m
95 a ----(scarlet)
95 b ----(crimsono)
96608 m14.08.1927braunT 10gumm.W2K 13.5:14.50.4m
9762 A10 m14.08.1927grau (slate)T 9gumm.W2K 13.5:14.5115.4m
97 b----(grey)
97 c----(slate-grey)RP
986313 m1.06.1927ultramarineT 10gumm.W2K 13.5:14.513.1m
98 a ----(pale ultr.)
98 b ----(deep ultr.)
996620 m14.08.1927olivT 11gumm.W2K 13.5:14.5, RP37.8m
99 a ----(pale olive)
99 b ----(deep olive)
1006750 m14.08.1927lilaT 12gumm.W2K 14:1411.2m
100 a ----(bright purple)
100 b ----(pale purple)
100 c ----(dull purple)
1016890 m14.08.1927
(16.01.1932)
gelbbraunT 12gumm.W2K 14:140.06m
101 a ----(light bistre)
10269100 m14.08.1927blauT 12gumm.W2K 14:145.3m
102 a ----(bluish turq.)
102 b ----(greenish turq.)
10370200 m14.08.1927lilaT 12gumm.W2K 14:141.1m
103 a ----(pale violet)
103 b ----(greyish violet)
103 c ----(violet)
104554 m1.11.1932lilaT 10gumm.W2K 13.5:14.57.8m
105597 m1.07.1932s'violettT 11gumm.W2K 13.5:14.5, RP32m
105 a ----(greyoish violet)
106618 m--rotT 10gumm.W2K 13.5:14.511.5m
106 a --1.06.1932(scarlet)
106 b ----(pale red)
1076413 m--gelbbraunT 10gumm.W2K 13.5:14.5, RP6.8m
107 a --1.08.1932(bistre)
107 b ----(yellow bistre)RP
1086515 m1.08.1932ultramarinT 10gumm.W2K 13.5:14.544.7m
108 a ----(grey-blue)
108 b ----(greenish blue)
10971250 m15.01.1942braunT 12gumm.W2K 14:141.2m
11072500 m15.01.1942scharlachT 12gumm.W2K 14:140.6m
11173£ 115.01.1942schwarzT 12gumm.W2K 14:140.5m
111 a ----(greyish black)

Zurück zur Übersichtseite

Zurück zur Zobbel Homepage

[Created 9.08.2003, last revised 2.01.2011]
[www.zobbel.de – Dipl.-Bibl.(FH) Tobias Zywietz – all rights reserved]