Kurze Einführung in die Palästina-Philatelie

Teil 3: Freimarken-Aushilfsausgabe "Jerusalem I" (1920)

Nach der Übergabe and die Ziviladministration und der Abtrennung Transjordaniens mußte eine neue, Palästina-spezifische Markenserie vorbereitet werden. Bereits ab dem 1.07.1920 wurden die Stempel aptiert und die militärischen Amtsbezeichnungen OET und OETA EEF entfernt.

Ebenso wie für Transjordanien entschied man sich, die vorhandene Freimarkenausgabe mit einem Überdruck zu versehen, die als Provisorium bis zur Lieferung neuer Marken aus London dienen sollten. Die Herstellung der Überdruck-Klischees und der Druck selbst erfolgte durch die Druckerei des griech.-orth. Klosters in Jerusalem. Aus gewöhnlichen Schrifttypen wurde ein dreisprachiges Überdruck-Klischee erstellt:

Type 4
FLSTIN arabisch 8mm
PALESTINE englisch 14.75mm
PLSTINH AI hebräisch 13.75mm
Ein Sammlerfreund machte mich darauf aufmerksam, daß die hebräische Schreibweise auf einer Entscheidung des Advisory Council beruht. Dieser von High Commissioner Sir Herbert Samuel geführter Beitrat bestand aus 12 Amtsträgern und 10 Zivilisten (vier Moslem, und jeweils drei Christen und Juden):

The Jewish members of the Council objected to the Hebrew transliteration of the word "Palestine", on the ground that the traditional name was "Eretz Yisrael", but the Arab members would not agree to this designation, which, in their view, had political significance. The High Commissioner therefore decided, as a compromise, that the Hebrew transliteration should be used, followed always by the two initial letters of "Eretz Yisrael", Aleph Yod, and this combination was always used on the coinage and stamps of Palestine and in all references in official documents.

Quelle: A Short History of Zionism, by Israel Cohen, London 1951.
Dank an Peter Green.

Dabei lassen sich zwei Klischees unterscheiden: ein erstes Überdruck-Klischee (T4 I) mit insgesamt 24 Untertypen, und ein zweites (T4 II) mit nur 12 Untertypen. Beim zweiten Klischee unterscheidet der Spezialist noch fünf verschieden Plattenzusammenstellungen, die aber teilweise nur für einzelne Werte verwendet wurden.

Für den Überdruck wurden die vorhandenen Marken der seit 1918 kontinuierlich weitergedruckten zweiten Ausgabe (Zeichnung T3) verwandt, so daß die dort vorhandenen Plattenfehler, Zähnungsunterschiede, Schattierungen und andere Abarten erneut vorkommen, aber auch zusätzliche neue Varianten auftauchen. Dies gilt auch für die weiteren jerusalemer Überdruck-Ausgaben.

tiberias_V (44K) tiberias_R (33K)

Vorder- und Rückseite eines Sammlerbriefs: Auslandseinschreiben von Tiberias nach Basel, frankiert mit zehn Werten
der ersten Überdruckausgabe (SG Nr. 21, 22, 23, 24, 25, 26 / 16, 27, 28, 19) und einem Wert des zweiten lokalen
Überdrucks (SG Nr. 41).
Aufgabestempel TIBERIAS / A / 9 JA 21 (Sacher 2), Durchgangsstempel HAIFA / REGD / B / 10 JA 21 (Sacher D1, nur
14 Tage verwendet), Bahnpoststempel KANTARA HAIFA / T P O SOUTH / + / 11 JA 21 (Sacher TD3, in Variante mit umgekehrtem U in SOUTH). Weitere Durchgangstempel PORT SAID / R / 12.JA.21 12.15 A. und BASEL / BRIEFTRÄGER / V / 21. I. 21 .24, sowie dem Ankunftstempel BASEL 19 / KLEINHÜNINGEN / 22. I. 21.--8.
Einschreibzettel ohne Ortsangabe R / No. 15 mit handschriftlicher 9 (Sacher 4). Früheste Verwendung nach Sacher: 16.01.1921.

022_cover (35K)

Firmen-Vordruck-Brief der Anglo-Palestine Company, per Einschreiben nach England, dort nachgesandt von Shortlands (Bromley) nach Ilfracombe (Devon). Frankatur: 2p-Aufruckmarke vom September 1920 (SG Nr. 22), entwertet mit JERUSALEM / 5 AU 21 (Sacher B1 oder B2). Einschreibzettel: R / JERUSALEM / No. 1143 (Sacher RE) mit handschriftlichem Zusatz "7" in rot.
Rückseitige Stempel: REGISTERED / LONDON / 17 AU 21 (rot), SHORTLANDS / BROMLEY.KENT / 18 AU / 21, und REGISTERED / PADDINGTON [...] / 18 AU 21 / M (Bahnpost?).

Als Abarten besonders zu erwähnen sind:

  1. Wasserzeichen: fehlende Krone (1p); Spiegelverkehrt (2p);
  2. Rauhe Zähnung RP (1m, 2m, 3m, 4m, 1p, 2p, 5p);
  3. Neue Zähnung 14:14 (2m, 3m, 5m);
  4. zahlr. Überdruck-Plattenfehler (z.T. auch nur bei einem Klischee), Abklatsch auf der Gummiseite, vertikale oder horzontale Verschiebungen.
025_shift (29K) 018_shift (48K)

Paar der 10p-Marke (SG Nr. 25) mit vertikal leicht versetztem Überdruck. Im Extremfall kann sich die Reihenfolge der drei Überdruckzeilen verkehren. Der Viererblock der 3m-Marke (SG Nr. 18) zeigt horizontal-verschobene Überdrucke.
Abbildungen: ebay..

SG Michel Wert Ausgabe Farbe Zeichnung Papier Wasserz. Zähnung Ü-Platten Überdr.
1615 I1 m1.09.1920sepiaT3 a gumm.W100K 15:14, RPI, IIT4 S
16 a--(brown) I, II
16 b--(d'brown)II
1716 I A2 m 1.09.1920blaugrünT3 agumm.W100K 15:14, RPI, IIT4 S
1817 I A3 m1.09.1920gelbbraunT3 bgumm.W100K 15:14, RPI, IIT4 S
1918 I4 m1.09.1920rotT3 agumm.W100K 15:14, RPI, IIT4 S
19 a--(carmine scarlet)
2019 I a A5 m1.09.1920gelborangeT3 bgumm.W100K 15:14I, IIT4 S
20 a--(orange)
2120 I1 p1.09.1920s'blauT3 bgumm.W100, Inv.K 15:14, RPIIT4 Si
21 a--(deep indigo violet)W100K 15:14I, II
2221 I2 p1.09.1920grünolivT3 agumm.W100, KK 15:14, RPI, IIT4 S
22 a--(olive)W100K 15:14I
2322 I5 p1.09.1920d'lilaT3 agumm.W100K 15:14, RPI, IIT4 S
23 a--(violet)K 15:14
2423 I9 p1.09.1920olivgelbT3 bgumm.W100K 15:14I, IIT4 S
24 a--(yellow bistre)
2524 I10 p1.09.1920ultramarinT3 bgumm.W100K 15:14I, IIT4 S
25 a--(bright ultramarin)
2625 I a20 p1.09.1920grauT3 bgumm.W100K 15:14IT4 S
26 a--(slate grey)I, II
2716 I C2 m--blaugrünT3 agumm.W100K 14:14IIT4 S
2817 I C3 m--gelbbraunT3 bgumm.W100K 14:14I, IIT4 S
2919 I b C5 m --rotorangeT3 bgumm.W100K 14:14I, IIT4 S
29 a--(d'orange)

Zurück zur Übersichtseite

Zurück zur Zobbel Homepage

[Created 8.07.2002, last revised 31.03.2007]
[www.zobbel.de – Dipl.-Bibl.(FH) Tobias Zywietz – all rights reserved]