Kurze Einführung in die Palästina-Philatelie

Teil 11: Portomarken I (1923)

Im Frühjahr 1923 verausgabte die palästinensische Postverwaltung (Department of Posts and Telegraphs, später P.T.T.P.) eine erste Serie von Portomarken. Diese diente zum Zweck der Verrechnung folgender Gebühren:

  1. Einziehen der Nachgebühr (Porto);
  2. Einziehen der Zustell-, bzw. Aufbewahrungsgebühren für Pakete;
  3. Einziehen von Zollgebühren.
Although the "Due" stamps were, from the first day of issue, used for their proper purpose, i.e., the payment of postage on unpaid or insufficiently prepaid letters, they were, also from the first day, used for the Cash on delivery payment, and some very large blocks of all values so used may be acquired. I have even seen a full unbroken pane of 100 stamps of the 5 piastres cancelled "Jaffa Parcel Post"!
(J.J. Darlow: Palestine, p15.)
Government of Palestine: Post Office Ordinance 1930 (Ord. 1930/20) [7.08.1930]

Section 4 (2)
Where the postage on an inland letter or packet in Palestine is not prepaid, or is insufficiently prepaid, the postage charged on the letter or packet shall, subject to any Regulations hereunder, be double the amount, if the postage is not prepaid, of the sum otherwise chargeable thereon, and, if it is insufficiently prepaid, of the deficiency.
[...]
Section 5 (1)
Where the postage or any other sum chargeable on any postal packet is not prepaid by the sender or is insufficiently prepaid, the postage, or sum, or the deficiency, as the case may be, shall be paid by the person to whom the postal packet is addressed (in this Ordinance styled the addressee) on the delivery thereof to him; or, if the postal packet is refused, or the addressee is dead or cannot be found, by the sender.
[...]

(Government of Palestine : Post Office ordinance ; no. 20 of 1930. Society of Israel Philatelists, 1989)
Zum Ende der Mandatszeit galten folgende Vorschriften:
The Postmaster General: Postal Guide 1948

A packet [letter, postcard, printed paper, &c.], if posted unpaid, is charged on delivery with double postage; if posted underpaid, with double the amount of deficiency.

LIABILITY OF SENDER FOR PAYMENT OF POSTAGE
The sender is legally liable for any charges properly made upon a packet which has been posted either unpaid or underpaid, and, if the addressee cannot be found, or if he refuses to pay the charges or accept the packet, the charges can be recovered from the sender by legal process.
VERIFICATION OF SURCHARGES
No one to whom a letter or other postal packet is tendered for delivery should pay any charge demanded in respect of unpaid postage unless a date-stamped postage due label (or labels) to the face value of the charge demanded is affixed to the cover of the packet.

( Postal Guide 1948, zitiert nach Proud: The Postal History of Palestine. Proud-Bailey, 1985)
Es wurden insgesamt fünf Werte herausgegeben (zu 1, 2, 4, 8 und 13m), die im Buchdruckverfahren in der Druckerei des griech.-orthod. Klosters in Jerusalem hergestellt wurden.

D01 (11K) D02 (13K)
D03 (13K) D04 (11K) D05 (12K)
Abbildungen: Thomas Schubert.

Die Marken zeigen eine einfache, zweckdienliche Zeichnung: in einem äußeren Rahmen umlaufend die Landesbezeichnungen in engl. (oben), arab. (rechts) und hebr. (links); die engl. Bezeichnung Postage Due schließt den Rahmen oben bogenförmig ab, die arab. und hebr. Entsprechungen finden sich am Unterrand. Das Zentralpaneel beinhaltet die europ. Wertzahl und darunter, etwas verkleinert, das arab. Pendant. Die engl. und hebr. Währungsbezeichnung steht über den Ziffern, die arab. dagegen darunter.
Bei der Umsetzung dieser Währungsangabe unterliefen den Entwerfer allerdings mehrere Fehler: so lauten alle Werte, auch der zu 1m, auf MILLIEMES, dagegen steht die hebr. Bezeichnung immer im Singular. Bei der arab. Angabe findet man hingegen nur den Plural Milimat, statt Milim (1m) und Milimen (2m).

Der Druckbogen besteht aus zwei Bereichen zu 10x10 Feldern, getrennt durch einen leeren Zwischensteg, und entstand offenbar durch vertikales und horizontales Vervielfältigen jeweils eines (Ur-)Fünferstreifens. Dadurch lassen sich (je nach Wertstufe) bis zu 5 markante Typen bestimmen.

Zum Druck wurden zwei verschieden Papiersorten verwandt, beide ohne Wasserzeichen: zum einen weißes Papier mit weißem Gummi (A; alle Werte), zum anderen auch gelblich/bräunliches Papier (mit braunem Gummi) (B; alle Werte). Das läßt den Schluß zu, daß es zwei separate Druckauflagen gab, die das gerade vorrätige Papier benutzten. Die Perforierung erfolgte in einfacher, manueller Linienzähnung (L11), die zu sehr unregelmäßigen Markengrößen und zahlreichen Fehlzähnungen führte.

D01B variety
Wert zu 1m auf gelblichem Papier (Bale D1B). Normalmarke im horiz. Paar mit der Abart 'fehlender N-Punkt'.
Abbildung: Ebay.

Alle Zeichnungen wurden offenbar per Hand erstellt, wodurch eine Unzahl von Plattenfehlern auftreten. Als Abarten sind zu nennen:

  1. Abdruck eines Nagelkopfes (Befestigung der Drucklischees);
  2. Doppeldruck;
  3. Doppel- und andere, teils starke Verzähnungen;
  4. Ungezähnte und teilgezähnte Marken (im Paar);
  5. Abklatsch auf der Gummiseite.

Die Marken wurden vor oder am 1.04.1923 ausgegeben. Manche Kataloge, auch Darlow, nennen den 1. April als Ausgabedatum, der Spezialkatalog Bale Mandate macht allerdings nur diese vage Angabe: "Issued perhaps before 1st April, 1923".

Porto2_cover (38K)
Unfrankierter Brief, postlagernd nach Jerusalem, postamtlich geändert in eine Postfachdresse.
Ankunftsstempel JERUSALEM / C / 24 OC / 24, dort belegt mit einer Nachgebühr zu 10 Mils: Handstempel TO PAY. / / MILLIEMES (Sacher L6) mit handschriftlicher Angabe "10". Die Nachgebühr wurde abgedeckt mit zwei Portomarken zu 8 Mils (MiNr. P4) und 2 Mils (MiNr. P2), beide entwertet mit dem Ortsstempel JERUSALEM / A / 25 OC / 24.
Abbildung: Ebay.
SG Michel Wert Ausgabe Farbe Zeichnung Gummi Wasserz. Zähnung Papier
D 1P 11 m 1.04.1923braun T D1gumm.--L 11A, B
D 2P 22 m 1.04.1923grünblau T D1gumm.--L 11A, B
D 3P 34 m 1.04.1923rot T D1gumm.--L 11A, B
D 4P 48 m 1.04.1923violett T D1gumm.--L 11A, B
D 5P 513 m 1.04.1923schwarzblau T D1gumm.--L 11A, B

Zurück zur Übersichtseite

Zurück zur Zobbel Homepage

[Created 29.08.2003, last revised 22.06.2005]
[www.zobbel.de – Dipl.-Bibl.(FH) Tobias Zywietz – all rights reserved]