Kurze Einführung in die Palästina-Philatelie

Teil 1: Freimarkenausgabe ``Blues'' (1918)

Wahrscheinlich war bereits 1917 eine Markenausgabe für die besetzten Gebiete zumndest angedacht worden, die von Lt. J.H. Rowntree entworfenen Marken wurden aber erst kurz vor dem Ende der Portofreiheit gedruckt. Proud meint, man habe die Portofreiheit erst bei Vorhandensein der neuen Marken aufgegeben.

Post offices there were already in plenty, stamps there were none, and in order to prevent a flood of overprinted and surcharged stamps, "Occupation" and such-like provisionals, both British and French, the Director of Army Postal Services of the Egyptian Expeditionary Force, Colonel Peter Warren, C.M.G., O.B.E., requested the Egyptian Survey Office to undertake the designing and printing of stamps of the value of 1 piastre. Three sketches of suggested designs were submitted by J. H. Rowntree, of the Survey Office, and the one chosen, [...], was reproduced under that gentleman's direction by photo-lithography. Four ferro-prussiate proofs of the final negative were sent to the D.A.D.A.P.S., G.H.Q., 2nd Echelon, and approved, [...]

Although the designer of that stamp was so modest that in his own words "the design was purposely made as simple as possible, with a view to preventing it being used, for the final issue," [...]

(J.J. Darlow: Palestine, p4 and 6.)

Die Druckerei des ägypt. Vermessungsamtes Survey Of Egypt begann am 15.01.1918 mit dem Druck der 1 (ägypt.) Piaster Marke (Zeichnung T1) mit der Plattennummer (oder Kontrollnummer) A18. Der Wert (Auslandsporto) in Indigo, Dunkelblau und blauen Schattierungen gelangte, durchstochen (20) und ungummiert, am 10.02.1918 zur Ausgabe.

Type 1

Zeichnung Type 1

Type 2

Überdruckzeichnung Type 2

SG No. 1

SG Nr. 1. Feld 110 von Transfer F

SG No. 2

SG Nr. 2. Feld 62 von Transfer D

SG No. 3

SG Nr. 3.
 

SG No. 4

SG Nr. 4.
 

Abbildungen: Aladdin Adwan.

Schon am 16.02.1918 fiel allerdings auch die Portofreiheit für Inlandssendungen (d.h. inkl. Ägypten) weg; hierzu wurde also ein Wert zu 5 (ägypt.) Millièmes (also 1/2 Piaster) benötigt. Aus unbekanntem Grund war allerdings nur der 1p Wert vorbereitet und gedruckt worden, so konnte die 5m Marke kurzfristig nur als Überdruckprovisorium realisiert werden. Allerdings kann auch hier argumentiert werden, daß erst bei Vorliegen des 5m Wertes die Inlandsportofreiheit enden konnte.

Öffentliche Bekanntmachung Nr. 38, Egyptian Expeditionary Force, Occupied Enemy Territory Administration (South):

Mit Wirkung vom 10. Februar 1918 wird das Privileg der Portofreiheit, das den Bewohnern Palästinas zeitweise gewährt wurde, zurückgezogen und das Porto für alle Briefe usw., die für eine Leitung in "andere Länder" übergeben werden, muss vorausbezahlt sein.
Briefe: Porto für Briefe wird berechnet zur Gebühr von 1 ägypt. Piaster pro 20 Gramm Gewicht. Türkische Münzen werden zum Kurs von 1 Piaster und 3 Metalliks oder 7 Metalliks pro 20 Gramm angenommen. Türkische Banknoten werden nicht akzeptiert. Briefe, die an Orte in Palästina und Ägypten adressiert sind, werden weiterhin portofrei angenommen. Gebühren für solche Briefe werden jedoch in Kürze eingeführt.
Pakete: Einzelheiten zu den Postgebühren für Pakete und die Vorraussetzungen, unter denen diese angenommen werden, sind in den für den Gebrauch durch die Zivilbevölkerung errichteten Postanstalten zu erhalten.

29. Januar 1918.
[gez.] Ronald Storrs, Oberstleutnant, Militärgouverneur.
(übersetzt aus: W. Hoexter: The Stamps of Palestine [Handbook of Holy Land Philately])
001_cb (72K) Links:
Kontrollnummern- block vom ersten Druck (A18).
Abb.: Ebay
003_cb (40K)
Rechts:
Kontrollnummern- block vom dritten Druck (C18).

Da die erste Auflage (A18) für einen schwarzen Überdruck zu dunkel erschien, erfolgte unter Kontrollnummer B18 eine Neuauflage des 1p Wert in Kobaltblau, um sofort mit einem Überdruck (Zeichnung T2) versehen zu werden. Die Überduckausgabe trägt somit die Kontrollnummer B18A. Diese am 12.02.1918 gedruckte Aushilfsmarke gelangte zum 16.02.1918 an die Schalter.

Bereits am 26.02.1918 erfolgte dann eine dritte Auflage des 1p Wertes; diesmal im Farbton Ultramarin, wiederum durchstochen (20) aber nun auf gummiertem Papier. Am 5.03.1918 gelangte diese Marke, Kontrollnummer C18, an die Schalter in den besetzen Gebieten. Zeitgleich wurde auch eine Teilauflage dieser Marke mit Zeichnung T2 überdruckt; Kontrollnummer C18B.

002_cb_A (28K)002_cb_B (28K) Kontrollnummernblock: Transfer G und Überdruckplatte A2. 002_cb_Adet (4K)
002_cb_Bdet (4K) Kontrollnummernblock: Transfer D und Überdruckplatte A1.

Abbildungen: Ebay.

003_cover (33K) 003_lett (21K)

Auslandsbrief nach den USA mit SG Nr. 3, entwertet mit dem Stempel ARMY POST OFFICE / SZ 44 / A / 17 SP / 18 (Sacher A2). Zusätzlicher Zensurstempel PALESTINE / CENSORSHIP / No. 3............ (Sacher QA16, Firebrace PCC3/6).

Vordruck-Firmenbrief. SG Nr. 3 entwertet mit dem Stempel ARMY POST OFFICE / SZ 44 / A / 2 OC / 18 (Sacher A2). Zusätzliche Zensurvermerke: PALESTINE / CENSORSHIP / No. 3. (Sacher QA17, Firebrace PCC3/3) and 0. (Sacher QA18, , Firebrace ILC12).

180417_card (35K) 180728_APOSZ44 (80K)

Inlands-Einschreib-Postkarte nach Port Said. Die Gebühr vom 15m wird abgedeckt von je einem Exemplar der SG Nr. 3 und 4.
Stempel: ARMY POST OFFICE / SZ 44 / B / 17 AP 18, auch auf dem Blanko-Einschreibzettel (Nummer handschrftlich korrigiert von 77 aof 377). Durchgangsstempel ARMY POST OFFICE / SZ 22 / X / 20 AP / 18. Zensur-Handstempel PALESTINE / CENSORSHIP / No. 2 (Sacher QA13, Firebrace PCC2/2).
Abbildung: Ebay.

Brief aus der Intermiszeit, zu der bereits Marken der Typo-Serie ausgegeben waren, allerdings noch nicht der neue 1p-Wert: SG Nr. 3, 5, 6 und 11, entwertet durch einen Paketst ARMY / POST OFFICE (Sacher Q, Firebrace PCH4). Üblicher Einschreibzettel mit hanschriftl. korrigierter Einlieferungsnummer: ARMY POST OFFICE / SZ 44 / A / 28JY18. Zensur-Handstempel: PALESTINE / CENSORSHIP / No. 2 (Sacher QA14, Firebrace PCC2/4).
Abbildung: Ebay.

004_pcard (23K) 004_card2 (27K)

Ansichtskarte von Shechem und dem Berg Gerizim. SG Nr. 4 entwertet mit dem Stempel ARMY POST OFFICE / SZ 44 / B / 25 AP / 18 (Sacher A2). Zusätzlicher Zensurvermerk: PALESTINE / CENSORSHIP / No. 2 (Sacher QA13, Firebrace PCC2/2). Gelaufen nach Heliopolis, Ägypten (Inlandstarif): Durchgangstempel von Hilwan, 19.04.1918.
Abbildung: Aladdin Adwan.

Ansichtskarte der Geburtskirche in Bethlehem, datiert 13.5.18, mit SG Nr. 4, Stempel: ARMY POST OFFICE / SZ 44 / [B?] / 13 MY / 18 (Sacher A2). Der 13.05.1918 war der Erstverkaufstag des zweiten Drucks der Nr. 4 (D18C).
004_FDC (16K)
Zensurstempel: PALESTINE / CENSORSHIP / No. 2. (Sacher QA13, Firebrace PCC2/2). Aus der Kahanoff-Korrespondenz; gelaufen nach Kairo (Inlandstarif).

Am 12.05.1918 wurde der 1p Werte in einer vierten Auflage, nun ausschließlich zum Zweck des Überdrucks, erneut angefertigt. Die schon am 13.05.1918 ausgegebenen Marken tragen nun Kontrollnummer D18C.

Ein vollständiger Bogen umfaßt 120 Marken (12x10). In der Mitte der Bogenränder befinden sich Ausrichtungspunkte; das Gesamtklischee wird von Schutzleisten (Jubilee Lines) umrahmt.

Full Sheet Of No. 4 (355k)

Vollständiger Bogen der Nr. 4. Druck vom 12.05.1918. Abbildung: Aladdin Adwan.

Für alle Ausgaben wurde das Postwertzeichenpapier vom Somerset House in London (Stamping Dept., Board Of Inland Revenue) verwendet, das als Wasserzeichen Royal Cipher with Crown (simple in column) trägt (W100), also dem Papier der regulären britischen Markenausgaben entspricht. Im linken (aufwärts) und rechten (abwärts) Bogenrand befindet sich das Wort POSTAGE. Erst Ende Februar traf fertig gummiertes Papier in Kairo ein, das somit für die C und D Drucke zur Verfügung stand. Bei Marken aus diesen beiden Auflagen taucht die Wasserzeichenabart `fehlende Krone' auf, während andere Abarten (kopfstehendes oder geteiltes WZ) bei allen Ausgaben zu finden sind.

Ebenfalls taucht eine Art Riffelung des Papiers auf, die durch starken Druck auf eine Anpressplatte beim Beschneiden der Bogen zurückgeht (Rowntree zitiert bei Hoexter). Nur auf den äußersten Reihen des obersten Bogens blieben solche Druckspuren zurück. Durch das vierseitige Beschneiden der Bogen findet sich in den Bogenecken sogar ein Gitter (also senkrechte und waagerechte Riffelung).

Der Spezialist unterscheidet noch vier Plattenzusammenstellungen (Transfers) der Grundmarke, bei den Überdruckmarken derer sogar sieben. Diese entstanden durch die ursprüngliche Vervielfältigung des Urdruckstocks und die (z.B. durch Reparaturen bedingten) unterschiedlichen Zusammenstellungen der Klischees. Die vier Plattenzusammenstellungen (D, G, B, F) sind u.a. an der Form und Stellung der Kontrollnummern und Führungspunkte (Hilfsmarkierungen an den vier Rändern des Druckstocks) sowie der Stellung der unzähligen typischen Feldmerkmale erkennbar.

Generell gilt, daß bis April 1918 Postwertzeichen nur in den drei Postämtern Jerusalem, Jaffa und Bir Salem (das Hauptquartier der Besatzungstruppen) erhältlich waren; sonst erfolgte die Postaufgabe bei örtlichen Feld- oder Armee-Postämtern in Vorauszahlung. Auf Belegen finden sich daher vielfach Feld- bzw. Armee-Poststempel (oft mit Bezahlt-Vermerken, z.B. 1/2 PT oder 1 PT) zusätzlich zu den in den drei Postämtern dann aufgeklebten und entwerteten Freimarken.
Michael Sacher bemerkt, daß die ersten EEF Marken in Jerusalem offenbar erst am 20.02.1918 verkauft wurden:

EEF Briefmarken wurden am 10. Februar 1918 emittiert, aber offensichtlich in Jerusalem nicht vor dem 20. Februar 1918 verkauft. In der Zeit zwischen der Eröffnung des Mililtärpostamts [17.12.1917] und dem 15. Februar 1918 wurden Briefe abgestempelt und ohne Briefmarken weitergeleitet. In der Zeit zwischen 10. und 20. Februar wurden Briefmarken in anderen Mililtärpostämtern in Palästina aufgeklebt und abgestempelt.
(übersetzt aus: M. Sacher: The Postal Markings Of Mandate Palestine, S.63)
SG Michel Kontroll- Wert Druck Ausgabe Farbe Zeichnung Papier Wasserz. Zähnung Platten Auflage
nummer
1 1 A181 p 15.01.191810.02.1918 indigoT1 ungumm.W100 durchst. (20) B, D, F, G209,760
1 a--dunkelblau
1 b--blau
2 3 a B18A 5 m 12.02.1918 16.02.1918kobaltblau T1 + T2ungumm. W100durchst. (20) D, F, G50,280
3 2 C18 1 p 26.02.1918 5.03.1918ultramarinT1 gumm. W100durchst. (20)B, D, F, G 338,880
3 a--(pale ultr.)
3 b--(deep ultr.)
4 3 b C18B 5 m 26.02.1918 5.03.1918ultramarinT1 + T2 gumm. W100durchst. (20)B, D, F, G 55,560
4 3 b D18C 5 m 12.05.1918 13.05.1918ultramarinT1 + T2 gumm. W100durchst. (20)B, D, F, G 54,120
4 b--(bright ultr.)
4 c--(deep ultr.)
N.B: Die Auflage von A18 wird im Memorandum von J.H. Rowntree mit 233,760 angegeben (JJ. Darlow: Palestine : the transfer varieties of the "Blues", Gibbons Stamp Monthly 1929: zitiert nach BAPIP Bulletin 65, p.xi)

Zurück zur Übersichtseite

Zurück zur Zobbel Homepage

[Created 8.07.2002, last revised 14.11.2006]
[www.zobbel.de – Dipl.-Bibl.(FH) Tobias Zywietz – all rights reserved]