Kurze Einführung in die Palästina-Philatelie

Die Besatzungszeit 1948--1967

Die allgemeine Lage (1948--1967)

Am 14.05.1948 proklamieren zionistische Siedler den Staat Israel. Durch Terroraktionen (schon im Vorfeld, u.a. Massaker von Deir Yassin am 9.04.1948) kommt es zur Massenflucht: zwischen (je nach Quelle) 700.000 und 1 Million Palästinenser, Muslime und Christen, flüchten oder werden aus ihren Dörfern vertrieben.

Als Antwort auf die der UNO-Resolution widersprechenden einseitigen Staatsgründung Israels und zum Schutz der palästinensischen Bevölkerung entsenden arabische Staaten Truppenteile. Sie bilden die "Arabische Legion": Ägypten, Jordanien, Syrien, Libanon und Irak. Diese Truppen sind allerdings schlecht ausgebildet und ausgestattet, zudem sind die Militäraktionen nur unzureichend koordiniert. Die israelischen Truppen können so ihre Kontrolle auf über 80% des Mandatsgebietes ausweiten.

Vermittlungsversuche der UNO scheitern zunächst. Am 17.09.1948 wir der UNO-Beauftragte Graf Bernadotte von zionistischen Terroristen ermordet; seine Nachfolge tritt Ralph Bunche an. Ein endgültiger Waffenstillstand kommt erst am 7.01.1949 zustande; formelle bilaterale Waffenstillstandsvertäge werden zwischen dem 24.02.1949 und dem 20.07.1949 geschlossen. Die getroffenen Demarkationslinien bleiben bis 1967 bestehen. Die "Westbank" bleibt (nach Abzug der Truppenteile der anderen arabischen Staaten) unter transjordanischer, der "Gaza-Streifen" unter ägyptische Kontrolle.

Diese Phase erhält in der Geschichtschreibung einen feststehenden Begriff: an-Nakbah, "Die Katastrophe". Dieser Terminus beschreibt neben dem Verlust von Land und der Hoffnung auf Souveränität besonders die Million Vertriebenen und ihr Schicksal.

EEF Campaign 1917-18

xx xxxxx ssssssssss xx.

Die Westbank wird mittelfristig vollständig in den transjordanischen Staat eingegliedert. Schon im Dezember 1948 segnet die sogenannte "Jericho-Konferenz" (an der nur transjordanien-freundliche Kräfte teilnahmen) die Annexion ab. Am 14.03.1949 endet formal die Militäradministration; ab 16.11.1949 nennt sich der Staat "Jordanien". Die neue Verfassung von 1952 schließt den Eingliederungsprozeß ab.

Verwaltungstechnisch werden auf der Westbank drei Provinzen (Livah) mit Distrikten (Qadah) und Kreisen (Nahiyah) gebildet, später (1964) ein viergliederiges System mit drei Regierungsbezirken (Muchafatah).

Es gilt weiter das 1927 in Palästina und Transjordanien eingeführte palästinensische Pfund (1 £P zu 1000 Mils). Erst am 1.10.1950 wird eine eigene Währung emittiert (1 jordanischer Dinar zu 1000 Fils), die aber weiter eng an das britische Pfund gebunden bleibt.

Der Gaza-Steifen bleibt demgegenüber eine von Ägypten zuerst militärisch beherrschte, dann zivil verwaltete Besatzungszone.

Während der Suez-Krise besetzen israelische Truppen den Gaza-Steifen (29.10.1956) und dringen auf den Sinai vor. Französische und Britische Truppen besetzen die Kanalzone, müssen sich aber nach diplomatischer Intervention der USA und der Sowjetunion zurückziehen. Bis zum 7.03.1957 erlangt Ägypten die Kontrolle über den Sinai und den Gaza-Streifen zurück.

Zurück zur Übersichtseite

Zurück zur Zobbel Homepage

[Created 4.06.2004, last revised 25.06.2004]
[www.zobbel.de – Dipl.-Bibl.(FH) Tobias Zywietz – all rights reserved]